ACHTUNG - 3G gilt nun auch bei uns

Mit der neuen Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen (gütlig seit 22. November) gelten auch für uns als Kirche neue Regelungen. Anders als bisher ist nun die 3G-Regel für Gottesdienste vorgeschrieben.

correct rotFFP2-Maske

correct rot3G-Nachweis

correct rot1,50m Abstand halten

Wir bitten daher, alle Geimpften und Gesenen Ihren Imp- bzw. Genesenennachweis bei sich zu führen. Wir sind auch verpflichtet, dies zu kontrollieren. Ungeimpfte sollen bitte ein gültiges Testzertifikat mit sich führen.

Sollten Sie nicht geimpft oder genesen sein, bitten wir Sie, entweder ein gültiges Testzertifikat aus einem Testzentrum (nicht älter als 24h) mitzubringen oder einen Selbsttest von zu Hause mitzubringen und vor unseren Augen durchzuführen.

Sollten Sie dies auch nicht wahrnehmen können, gibt es auch die Möglichkeit, sich vor Ort testen zu lassen. Jedoch bitten wir darum, zu beachten, dass sowohl unsere Kapazitäten an vorhandenen Tests als auch an Helfern begrenzt sind! Bitte planen Sie außerdem auch die Testdauer vor dem Gottesdienst ein.

Diese Regelungen gelten bis auf Weiteres für Gottesdineste in der Kirche. Der Kirchenvorstand wird zeitnah über das weitere Vorgehen beraten und über Aushänge und unserer Homepage informieren.

Die Regelung in den Gemeinden vor Ort folgt zeitnah hier und über die Aushänge.

Vollständig unter diesem Link  zur EVLKS Seite Umgang mit Corona und Download des aktuellen Orientierungsplanes

Gottesdienste ab dem 22. November 2021: 

Durch das Angebot von kostenfreien Tests sollen weiterhin alle Menschen einen Zugang zum Gottesdienst erhalten (sofern der Test negativ ausfällt). Aufgrund der pandemischen Lage wird eine Testpflicht für alle empfohlen. Diese stellt den weitestgehenden Schutz aller Teilnehmenden dar. Alternativ kann auch die 3G-Regel angewendet werden. Die Kirchgemeinden werden gebeten, für alle Teilnehmenden eine Möglichkeit zu einem Selbsttest unter Aufsicht vor dem Gottesdienst zur Verfügung zu stellen, möglich ist jedoch ebenfalls der Nachweis eines gültigen Testzertifikats aus einem Testzentrum. Im Gottesdienst gelten weiterhin die AHA-Regeln (Abstand, FFP2-Masken) und Kontaktnachverfolgung.

Da die Gottesdienste aufgrund der oben benannten Regelungen nun mit zusätzlichem Aufwand und einer erhöhten Zahl an Mitwirkenden im Vorfeld verbunden sein werden, ermutigen wir dazu, den bisherigen Gottesdienstplan nochmals zu prüfen und ggf. an die neuen Gegebenheiten anzupassen.

Gruppen und Kreise:

Für die Treffen in Gruppen und Kreisen müssen erneut digitale oder kreative Lösungen gefunden werden. In Präsenz sind Treffen ab dem 22. November 2021 nicht mehr möglich. Selbiges gilt auch für Proben und Konzerte im Bereich Kirchenmusik.

Christenlehre und Konfirmandenunterricht / Kinder- und Jugendarbeit

Außerschulische Bildungsangebote sind weiterhin möglich für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahren, die aufgrund des Besuches von Schule oder Kita der dortigen Testpflicht unterliegen. Kinder- und Jugendliche, die aufgrund der Schließung der Schule nicht getestet werden (und weder erkrankt noch in Quarantäne sind), können mit einem Testnachweis teilnehmen. Bei allen Angeboten sollte auf die Einhaltung von Abstand und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes geachtet werden. Digitale Formate sind erneut zu prüfen.

Krippenspiele:

Krippenspielproben können im Rahmen der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit mit Mitwirkenden bis einschließlich 16 Jahren stattfinden, wobei die entsprechenden Tests in der Schule (oder bei Schulschließung ein anderer Testnachweis) Voraussetzung sind. Auf die Einhaltung von Mindestabständen muss zwingend geachtet werden, eine entsprechend reduzierte Besetzung wird dringend empfohlen.

Stand: 22.11.2021

Gremiensitzungen:

Die Sitzungen von Gremien sollten digital stattfinden. Sofern eine Präsenzsitzung zwingend erforderlich ist, kann diese unter der bisher vorgesehenen Testpflicht für alle geplant werden.